• Beulich
    Beulich
  • Emmelshausen
    Emmelshausen
  • Sevenich
    Sevenich
  • Gondershausen
    Gondershausen
  • Dörth
    Dörth
  • Halsenbach
    Halsenbach
  • Bickenbach
    Bickenbach
  • Norath
    Norath

Katholische
Pfarreiengemeinschaft
Vorderhunsrück

Aktuelle Minipost

Minipost per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfordern.

Eheseminar

Für Jugendliche

Für Trauernde

Bild: Superbass / CC-by-sa4.0 / Quelle: Wikimedia Commons
In: Pfarrbriefservice.de

In den kommenden Wochen spielt das Licht eine immer größere Rolle. An Allerheiligen und Allerseelen entzünden wir Lichter auf den Gräbern der Toten, um angesichts des Todes einen Lichtblick zu bekommen. Damit leuchtet das Licht der Auferstehung - das Osterlicht - als Hoffnungszeichen in unser Leben und Sterben. Zum Martinsfest tragen die Kinder ihre gebastelten Laternen durch das Dunkel um zu zeigen, dass das Gute über das Böse siegt und, dass das Dunkle nicht mächtiger ist, wenn Menschen Gutes tun. In der dunklen Jahreszeit sind wir immer mehr auf das Licht angewiesen. Wenn das Licht der Sonne weniger wird, brauchen wir andere Lichter die uns beim Arbeiten helfen und Orientierung geben.

"Ihr Lichter für die Christenwelt" so werden in einem Kirchenlied die Apostel beschrieben, die das Licht des christlichen Glaubens als erste in die Welt getragen haben. Wir kennen die Redensart " ein leuchtendes Vorbild sein" - was so viel heißt, dass man sich mit guten Werken nicht verstecken muss, sondern anderen Licht und Orientierung geben kann. Ähnlich bringt es auch ein Gebet des Messbuchs zum Ausdruck, das davon spricht, dass Gott uns in den Heilligen "leuchtende Zeichen seiner Liebe" schenkt. Und da, wo wir entdecken, dass Gott selbst für uns Licht sein will, dass er durch das Zeugnis der Heiligen oder durch das beherzte Handeln eines lieben Menschen auch Licht in unser Leben bringen will, da wird unsere Welt schon ein gutes Stück heller.

Lassen wir uns also ermutigen, dass auch wir Licht in die Welt bringen! Als Christinnen und Christen brauchen wir uns dazu eigentlich kaum anstrengen, denn wir brauchen nicht selbst zu leuchten. Immer ist es Jesus Christus, der durch uns leuchtet. Bei der Taufe haben wir sein Licht empfangen. Die Taufkerze ist dafür ein brennendes Zeichen. Nehmen wir dieses Licht als Stärkung mit auf den vor uns liegenden Weg, als Kirche, als Pfarreiengemeinschaft, als Familie oder Einzelperson. Gottes Segen helfe uns, auch in allem Dunkel dieses Licht neu zu entdecken und leuchten zu lassen!

Ihr Pastor                             

Christian Adams

Gottesdienste

Liturgischer Kalender

Evangelium:
Lk 5, 17-26
erste Lesung:
Jes 35, 1-10
Antwortpsalm:
Ps 85 (84), 9-10.11-12.13-14 (R: vgl. Jes 35, 4d)

Kontakt

Wir sind gerne für Sie da.

Sie erreichen unser Pfarrbüro unter

06747 - 1559

Bibelvers des Tages

Umsetzung Synode