• Dörth
    Dörth
  • Emmelshausen
    Emmelshausen
  • Beulich
    Beulich
  • Sevenich
    Sevenich
  • Norath
    Norath
  • Bickenbach
    Bickenbach
  • Gondershausen
    Gondershausen
  • Halsenbach
    Halsenbach

Katholische
Pfarreiengemeinschaft
Vorderhunsrück

Aktuelle Minipost

Minipost per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfordern.

Eheseminar

Für Trauernde

Sommerfreizeit 2020

Zur Pfarreiengemeinschaft Vorderhunsrück gehören acht Pfarreien.
Die Pfarreien sind
St. Nikolaus, Beltheim-Sevenich
St. Laurentius, Beulich
St. Stephan, Bickenbach
St. Philippus und Jakobus, Dörth
St. Hildegard, Emmelshausen
St. Servatius, Gondershausen
St. Lambertus, Halsenbach
St. Nikolaus, Norath

Die Pfarreiengemeinschaft Emmelshausen umfasst 20 Orte der Verbandsgemeinde Emmelshausen und 3 der Verbandsgemeinde Kastellaun.

Das zentrale Pfarrbüro ist in Emmelshausen.
Emmelshausen ist der Dienstsitz des Pfarrers und der anderen hauptamtlichen Seelsorger.

 

Das Credo-Team lädt auch im neuen Jahr jeweils am ersten Freitag des Monats,
dem Herz-Jesu-Freitag, zu einer Heiligen Messe mit Anbetung des Allerheiligsten
und sakramentalem Segen ein.
Im Februar feiern wir den Gottesdienst
am Freitag, den 07.02. um 18.30 Uhr
in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Norath.

Blackout_Photography Quelle: pixabay.com

Alle Jahre wieder feiern wir Weihnachten. Vieles ist uns dabei zur Gewohnheit geworden: die Krippe, der Weihnachtsbaum, das Festtagsessen, die Besuche... Wenn wir auf die Weihnachtsbotschaft schauen, ist es aber eben gerade nicht die Gewohnheit, von der da die Rede ist. "Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.", so hören wir es aus dem Johannesevangelium am ersten Weihnachtsfeiertag. Das Unglaubliche, das Ungewohnte, das Unbegreifliche geschieht: Gottes Sohn wird Mensch und offenbart seine Liebe im kleinen Kind im Stall von Bethlehem.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Ankunft - Wenn wir einen Bekannten oder Familienangehörige am Bahnhof oder Flughafen abholen wollen, geht unser Blick fast automatisch auf die Tafel, die die Ankunftszeit verrät. Eventuelle Verspätungen werden uns angezeigt, oder wir können die genaue Uhrzeit der Ankunft ablesen. Wenn wir auf die Ankunft eines Menschen warten, hat das meistens etwas mit Freude und Erwartungen zu tun. Wenn es Verspätungen bei der Ankunft gibt, macht uns das oft nervös oder bringt unsere Planung durcheinander.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Die Welt steht Kopf! – so könnten wir manchmal sagen. Wir brauchen nur täglich die Nachrichten zu verfolgen und sehen so viele Dinge in der Welt, die nicht in Ordnung sind oder schieflaufen. Seien es die großen Waldbrände in Lateinamerika, die Diskussionen um den sogenannten Brexit oder die jüngsten Wahlergebnisse in unserem Land, die Gewohntes und Etabliertes in Frage stellen. Auch im eigenen Leben können wir die Erfahrung machen, dass so manches auf den Kopf gestellt wird, wo Schicksalsschläge oder unvorhergesehene Ereignisse ins Leben treten.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Bild: Martin Manigatterer, In: Pfarrbriefservice.de

Nach dem überwiegend warmen und sonnigen Sommer werden die Sonnenstrahlen in diesen Herbsttagen weniger. Die Tage werden merklich kürzer und die dunkle Jahreszeit rückt näher. Wenn sich die Sonne dann doch einmal durch die Wolken sehen lässt, wird uns ein kleiner Lichtblick geschenkt.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Foto: pixabay.com, in Pfarrbriefservice.de

Liebe Schwestern und Brüder!

„Wir haben es in der Hand“, so hören wir oft, wenn es darum geht, Veränderungen anzustoßen und die Zukunft zu gestalten. Das Leben lehrt uns aber allzu oft, dass wir nicht immer alles in der Hand haben, wenn Schicksalsschläge uns treffen oder unvorhergesehene Dinge passieren. Die Landwirte in unserer Region sind in diesen Wochen dabei, die Ernte einzuholen. Dankbar dürfen wir auf das schauen, was Gott uns in die Hände gelegt hat. Bei allem was wir in die Hand nehmen, dürfen wir uns immer wieder daran erinnern, dass wir zwar vieles tun können, aber nicht alles durch unserer Hände Arbeit machbar ist.

Anfang September wird unser Weihbischof Jörg Michael Peters in unserer Pfarreiengemeinschaft vielen Jugendlichen das Sakrament der Firmung spenden. Ich möchte Sie einladen, für die jungen Christen zu beten, dass der Heilige Geist ihnen Kraft und Freude schenke.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Foto: Martin Manigatterer, in: Pfarrbriefservice.de

Der Sommer ist da! Das Jahr ist schon zur Hälfte vorbei. Für viele ist es die Zeit für Urlaub, Ferien und Erholung. Das Licht und die Wärme der Sonne können wir in diesen Tagen am längsten spüren. So wie die Sonnenblumen sich mit ihrer Blüte immer auf die Sonne ausrichten, können wir diese Zeit vielleicht nutzen, inne zu halten und uns neu auf Gott auszurichten. Ein Lied, dass neu in unser Gotteslob (GL 465) gekommen ist, bringt das folgendermaßen zum Ausdruck:

„Das Jahr steht auf der Höhe, die große Waage ruht.

Nun schenk uns deine Nähe, und mach die Mitte gut,

Herr, zwischen Blühn und Reifen und Ende und Beginn.

Lass uns dein Wort ergreifen und wachsen auf dich hin.“

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

 Gondershausen und Norath

Wie auch in den Jahren zuvor, starten wir unsere jährliche Wallfahrt zur „Schmerzhaften Muttergottes“ in Bornhofen am Samstag, den 06.07.2019. Wir würden uns freuen, wenn viele aus den Pfarreien und der Pfarreiengemeinschaft unserem Aufruf folgen, um gemeinsam mit uns diesen Weg zu gehen. Eine Anmeldung ist auch für die Fußwallfahrer erforderlich, da wir wieder mit dem Bus über die Fähre St. Goar (9:15 Uhr) übersetzen. Der Bus kann nur eine begrenzte Anzahl an Personen mitnehmen.

Weiterlesen: Gemeinsame Wallfahrt der Pfarreien 


Bild: Pfarrbriefservice.de

Seifenblasen – wie schnell sind sie zerplatzt? Und dennoch üben sie immer wieder eine Faszination auf Menschen aus, die sie betrachten. So schön wie sie auch im Licht der Sonne leuchten, so schnell sind sie auch wieder verschwunden.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Leben und Tod liegen nah beieinander. Das ist eine Erfahrung, die ich als Seelsorger oft mache. Wenn ein Mensch stirbt, so schwindet mit seinem letzten Atemzug das Leben dahin und der Tod tritt ein. Unser Glaube eröffnet uns schon in der Todesstunde die Perspektive des Ewigen Lebens. Ähnlich bringt es das Johannesevangelium auf den Punkt, wenn sich Jesus an Martha wendet und sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben.“

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder!

Bild: Friedbert Simon in: Pfarrbriefservice.de

Nach den Karnevalstagen beginnt mit dem Aschermittwoch die österliche Bußzeit, die Fastenzeit. Unser Blick geht dann immer wieder auf das Holz des Kreuzes. Wenn wir auf das Kreuz Jesu schauen, können wir erkennen, dass wir an einen Gott glauben, der sich auch im Leid nicht entzieht, sondern seine Nähe spüren lässt. Das soll besonders zum Ausdruck kommen, wenn wir in den kommenden Wochen in unseren Pfarreien die Krankensalbung feiern. So wie die Jahresringe des Baumes auf unserem Bild durchkreuzt sind, spüren wir auch im Leben, dass Gott mit uns geht: in Freud und in Leid.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder!

Bild: Johannes Simon in Pfarrbriefservice.de

"Können Sie das bitte in die Hand nehmen?!" - So fragt jemand, der eine Aufgabe vergibt oder einen Auftrag erteilt. Wer etwas in die Hand nimmt, der zeigt sich verantwortlich für einen Gegenstand, eine Sache oder ein Thema. Froh und dankbar können wir sein, dass es immer wieder Menschen gibt, die etwas in die Hand nehmen und so Verantwortung für sich und andere übernehmen. Das Bild auf unserem Weihnachts-Pfarrbrief zeigt eine Krippendarstellung mit Maria, Josef und dem Jesuskind. Das Besondere ist: Das Kind liegt nicht in der Futterkrippe, Josef trägt es auf seinen Armen. Er hat Jesus in die Hand genommen.

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder!

Bild: Peter Weidemann In: Pfarrbriefservice.de

Wenn Eltern ihre Kinder ermahnen "Es ist Zeit!" dann ist das meistens eine klare Ansage. Die Zeit zum Spielen ist zu Ende, es wird Zeit nach Hause zu gehen, oder die Nerven der Erwachsenen sind bereits so strapaziert, dass es einer Ermahnung bedarf. Vom bloßen Wortsinn gesehen, wird mit diesen drei Wörtern noch keine Aussage getroffen: Wofür ist (jetzt) Zeit? - Wieviel Zeit steht zur Verfügung? - Was machen wir mit dieser Zeit?

Weiterlesen: Liebe Schwestern und Brüder

Unterkategorien

Pfarrei St. Laurentius

mit Morshausen, St. Lambertus

Pfarrei St. Stefan

mit Thörlingen, St. Peter und Paul

und Mühlpfad, St. Wendelinus

Pfarrei St. Philippus und Jakobus

mit Karbach, St. Anna und Wallfahrtskirche St. Quintin

Pfarrei St. Hildegard

mit Basselscheid, St. Luzia,

Liesenfeld, St. Jakobus

Schwall, Schmerzen Mariä

Pfarrei St. Servatius

mit Niedergondershausen, St. Antonius

und Mermuth, Maria Königin

Pfarrei St. Lambertus

mit Kratzenburg, St. Michael,

Ney, St. Wendelinus,

Dieler, St. Josef,

Mermicherhof, St. Heribert

Pfarrei St. Nikolaus

mit Leiningen, Kreuzerhöhung,

Birkheim, St. Joh. Nepomuk

Lamscheid, St. Marien

Pfarrei St. Nikolaus

Gottesdienste

Kontakt

Wir sind gerne für Sie da.

Sie erreichen unser Pfarrbüro unter

06747 - 1559

Liturgischer Kalender

Evangelium:
Joh 21, 1.15-17
erste Lesung:
1 Petr 5, 1-4
Antwortpsalm:
Ps 40 (39), 2 u. 4ab.7-8.9-10 (R: vgl. 8a.9a)
Evangelium:
Mt 10, 28-33
erste Lesung:
1 Petr 3, 14-17
Antwortpsalm:
Ps 34 (33), 2-3.4-5.6-7.8-9 (R: vgl. 5b)
Evangelium:
Mk 2, 18-22
erste Lesung:
1 Sam 15, 16-23
Antwortpsalm:
Ps 50 (49), 8-9.16b-17.21 u. 23 (R: 23b)

Umsetzung Synode

Bibelvers des Tages